Mährisch-Schlesische wissenschaftliche Bibliothek in Ostrava
CZ Mutace: cs EN Mutace: en DE Mutace: de PL Mutace: pl
   

Neues Bibliotheksgebäude


Im September 2010 entschied die Tschechische Regierung seine Zuführung für die neuen Bibliotheksgebäude abschaffen. Die Mährisch-schlesische Region (der Errichter der Bibliothek) hat nicht genügende Finanzierungsmittel für den Bau zur Verfügung, also ist es notwendig einen gangbaren Weg zu finden.

Neue Aufbaue der Mährisch-schlesische wissenschaftliche Bibliothek in Ostrava wird auf der Strasse 28. října gegenüber dem Kulturhaus gebauet werden. Der Investor des Bauwerks wird der Mährisch-schlesische Bezirk. Errichter der Bibliothek.

Der dunkle transparente Kubus, der nach den Autoren akad. arch. Ladislav Kuba und Ing. M. A. Tomáš Pilař aus Brno/Brünn eine feste Behältn­is des Gesellschaftswissens symbolisiert, ist für 2.000.000 Bibliothekseinheiten - das Doppelte des heutigen Standes - dimensioniert. Es handelt sich um ein Zehngeschossgebäude mit Räumen, die den Besuchern die Möglichkeit des Studiums von Informationsquellen und auch gemütlichen Beisammenseins in dem kultivierten Milieu anbieten. Im Großen und Ganzen wird in der Bibliothek mit 400 Benutzerstellen zur Arbeit am Computer gerechnet.

Hinter dem Bibliothekseintritt begrüßt der Arbeiter am Informationspult die Leser, weiter im Erdgeschoss wird es möglich sein, Publikationen zurückzugeben, eine Ausstellung nachzusehen, in dem literarischen Café mit der Aussicht auf die herumliegende Wasserfläche zu sitzen oder operativ eine Information an den Internetkiosken auszusuchen.

Ins Souterrain lenken ihre Schritte die Teilnehmer an den Veranstaltungen, die im Konferenzsaal mit der Kapazität von 100 Personen oder im Schulungsraum für 30 Personen werden veranstaltet werden und die Interessenten um die reprographischen oder digitalisierenden Dienstleistungen.

In dem zweiten und dritten Geschoss wird freie Auswahl der Literatur, Ausleihraum der Dokumente aus dem Lager, Arbeitsplatz der Fernleihe geplant. In der freien Auswahl wird die im letzten Jahrzehnt verlegte Literatur, d.h. ca. 150.000 Titel, zur Verfügung stehen. Die Ausleihungen werden mit Hilfe der Automaten zu realisieren sein.

Der laufende Jahrgang der abonnierten Zeitungen und Zeitschriften (ca. 3200 Titel) wird in den Regalen im Studien- und Leseraum der Tagespresse für 40 Leser ausgestellt, der sich in dem vierten Geschoss zugleich mit dem allgemeinen Studienraum für 90 Personen befinden wird.

In dem fünften oberirdischen Geschoss werden die spezialisierten Studienräume platziert werden, die nur mit den Regalen mit den Dokumenten getrennt werden, damit es möglich sein wird, der Raum nach wechselnden Anforderungen der Bibliotheksbenutzer zu strukturieren. Für den Sonderstudienraum mit dem handlichen Lager kann man auf diesem Geschoss den Studienraum der Normen, Patentschriften und Firmenliteratur halten.

Der Studienraum der elektronischen Quellen, der audiovisuellen Dokumente und zwei Teamstudienräume für 10 Personen sind in das sechste Geschoss vorbereitet. Es wird hier auch der Raum für den Recherchendienst, 10 Kabinen fürs Selbststudium der Sprachen und 45 Boxen mit den Kopfhörern in der Musikabteilung geplant.

(Das siebte und achte Geschoss ist für die Angestellten der Bibliothek bestimmt, das zweite unterirdische Geschoss und überwiegenden Teil des ersten unterirdischen Geschosses stellt das Bibliotheksbestandlager dar.)

In der neuen Bibliothek setzt man die Rückgabe der Publikationen auch bei der Bibliotheksstillegung voraus.

Werden Sie, sehr geehrte Leser, einige Vorschläge oder Fragen zum projektierten Gebäude haben, adressieren Sie diese bitte an den Informationsdienst unserer Bibliothek: ptejteseknihovnysvkos.cz

Lea Prchalová,

Direktorin der Mährisch-Schlesischen wissenschaftlichen Bibliothek

Präsentation der Vorschläge - Autor Ing. Sameš

Öffentlicher Wettbewerb um den Bearbeitungsvorschlag der urbanen, architektonischen, technischen und betrieblichen Neubaulösung der Mährisch-Schlesischen wissenschaftlichen Bibliothek in Ostrava, Zuschussunternehmens

Verkündiger des Wettbewerbes: Mährisch-Schlesischer Bezirk
Datum der Wettbewerbserklärung: 30. 6. 2004
Ablauf der Frist zur Übergabe von Wettbewerbsergebnissen: 15. 9. 2004
Erklärung der Wettbewerbsergebnisse: 15. 10. 2004

Ordentliche Mitglieder der vergebersabhängigen Wettbewerbsjury:

  • Ing. Jiří Carbol (Stellvertreter des Bezirkshauptmanns vom Mährisch-Schlesischen Bezirk)
  • Ing. Zbyněk Stanjura (Mitglied des Rates vom Mährisch-Schlesischen Bezirk)
  • PhDr. Jaroslava Wenigerová (Stellvertreterin des Bezirkshauptmanns vom Mährisch-Schlesischen Bezirk)
  • Ing. Lea Prchalová (Direktorin der Mährisch-Schlesischen wissenschaftlichen Bibliothek in Ostrava, Zuschussunternehmens)

Ordentliche Mitglieder der vergebersunabhängigen Wettbewerbsjury:

  • Prof. Ing. arch. Miroslav Masák
  • Doc. Ing. arch. Milan Stehlík
  • Ing. arch. Zdeněk Jiran
  • Ing. arch. Milena Vitoulová
  • Ing. Martin Svoboda (Direktor der Staatlichen technischen Bibliothek)

Ersatzmitglieder der vergebersabhängigen Wettbewerbsjury:

  • Josef Figura (Mitglied des Rates vom Mährisch-Schlesischen Bezirk
  • Ing. Jiří Veverka (der Ratmitglied des Mährisch-Schlesischen Bezirkes)
  • JUDr. Eva Kafková (Direktorin des Bezirksamtes vom Mährisch-Schlesischen Bezirk)

Ersatzmitglieder der vergebersabhängigen Wettbewerbsjury:

  • Ing. arch. Zdeňka Vydrová
  • Ing. arch. Josef Patrný

Überprüfer der Wettbewerbsvorschläge:

  • Ing. arch. Kamil Mojžíšek (Abteilung des Hauptarchitekten vom Magistrat der Stadt Ostrava/Ostrau)

Sachverständiger:

  • PhDr. Ladislav Kurka (Stadtbibliothek in Prag)

Sekretär des Wettbewerbes:

  • Ing. Jiří Janča (Abteilung der Investitionen vom Bezirksamt des Mährisch-Schlesischen Bezirks)

Öffentlicher, einrundiger, anonymer Wettbewerb, dessen Aufgabe war, die günstigste urbane und architektonische Neubaulösung unter der Respektierung der optimalen Betriebsdisposition und der technologischen Bindungen in der Bibliothek zu finden, ist als Projektwettbewerb ausgeschrieben worden. Das Planziel war, aus den Autoren von den anerkannten Projekten einen Bearbeiter der Projektdokumentation auszuwählen.

In den Wettbewerb sind 43 Vorschläge angemeldet worden. Die Jury hat 12 Vorschläge nicht sachlich klassifiziert und zwar Nr. 3, 7, 10, 14, 15, 17, 29, 30, 32, 38, 39, 42, bei denen die Anonymität verletzt worden ist oder keine verbindlichen Kennzahlen des Bauprogramms erfüllt worden sind, d.h. minimale Flächen des Bücherlagers, des Ausleihraumes, der Räume für die Freiwahl der Publikationen, des Vorraumes und des Ausstellungsraumes.

Im Laufe des Wettbewerbes sind diese Aspekte betrachtet worden:

  • Erfüllung des Bauprogramms,
  • Qualität der Betriebslösung,
  • Qualität der Innenräume,
  • technische Baulösung und Höhe der Investitionskosten,
  • Wirtschaftlichkeit des zukünftigen Betriebes,
  • Qualität der architektonischen Konzeption.

Den ersten Preis hat der Vorschlag Nr. 26 gewonnen, den dritten Preis die Vorschläge Nr. 16 und Nr. 25. Die Jury hat keinen zweiten Preis zuerkannt, weil die Qualität des Vorschlags Nr. 26 als markant höher als die der weiteren zwei belohnten Vorschläge ausgewertet worden ist. Die Belohnungen sind den Vorschlägen Nr. 31 und Nr. 43 zuerkannt worden.

Lea Prchalová

Direktorin der Mährisch-Schlesischen wissenschaftlichen Bibliothek in Ostrava, Zuschussunternehmens

­

Autor: Gabriela Filipová
Seite versenden

Copyright © 2016 Mährisch-Schlesische wissenschaftliche Bibliothek in Ostrava Webdesign Winternet
CCS 2.1  |  WCAG 1.0  |  Section 508  |  XHTML1.0

Die Fotografien wurden bei Bezirksamt der Mährisch-schlesischen Region gewährt. Autor - Štefan Špic